Schleswig-Holstein ist gründungsaktivstes deutsches Flächenland

Geeignete Finanzierungsvehikel und wenig Bürokratie sind der Schlüssel zu hoher Gründungsaktivität

Kiel, 05.07.2021

Jedes Jahr veröffentlicht das Research der KfW-Bankengruppe aus seinem Datensatz zum Gründungsgeschehen der Bundesrepublik Deutschland Analysen zu dem jeweils aktuellen Stand der Dinge. Die größte Überraschung des aktuellen Gründungsmonitors 2021 ist der augenfällige Anstieg der Neugründungen im nördlichsten deutschen Bundesland relativ zu den übrigen Bundesländern. 

Dieses Ranking sei zwar, so die KfW-Volkswirte, „größtenteils stabil“ geblieben. Während Schleswig-Holstein allerdings im Jahresdurchschnitt der Jahre 2017-2019 laut Gründungsmonitor 2020 noch an vorletzter Stelle aller westdeutschen Flächenländer lag – nur das Saarland verzeichnete noch weniger Neugründungen je 10.000 Einwohnern – liegt Schleswig-Holstein im aktuellen Gründungsmonitor im Durchschnitt der Jahre 2018-2020 mit 120 Neugründungen je 10.000 Einwohnern nun an der ersten Stelle sämtlicher deutschen Flächenländer. Damit liegt „der echte Norden“ noch vor dem bekanntermaßen gründungsaktiven Bundesland Bayern (109 Gründungen). Lediglich die als Gründungsmetropolen bekannten Stadtstaaten Berlin (181 Gründungen) und Hamburg (129 Gründungen) verzeichneten noch mehr Gründungsaktivität.

Laut aktuellem Gründungsmonitor „stellt das finanzielle Risiko die größte Barriere für Gründungstätigkeit dar“, gefolgt von „fehlender Finanzierung und der Abstiegsangst bei einem Scheitern“. Die hohe Zahl der Gründungen in Schleswig-Holstein im Vergleich zu allen anderen Flächenländern wird daher auch darauf beruhen, dass die in Schleswig-Holstein bereitgestellten Mittel von den Gründerinnen und Gründern des Landes hier besonders gut angenommen werden. Zu diesen Mitteln zählen in der Frühphase der Gründungen vor allem das Gründungsstipendium, der Seed- und StartUp-Fonds II des Landes sowie die Investitionen der Baltic Business Angels Schleswig-Holstein e.V. (BBA SH).

Der Vorsitzende der BBA SH, Julian von Hassell, erklärte dazu: „Wir wollen uns nicht mit fremdem Federn schmücken. Der Hauptverdienst für den wirklich beeindruckenden Anstieg der Gründungsaktivität bei uns im Vergleich zum Rest der Republik gebührt der Landesregierung, der Wirtschaftsförderung und Technologietransfer Schleswig-Holstein GmbH (WT.SH) sowie dem Verein StartUp SH, die alle dafür sorgen, dass Gründungsinteressierte mit Kapital- oder Förderbedarf bei uns im echten Norden offensichtlich keine Angst vor bürokratischen Hürden haben.“

Doch richtig sei auch, so von Hassell, dass die Baltic Business Angels im nördlichsten Bundesland mit einer seit ihrer eigenen Gründung im Jahr 2018 kumulierten Investitionssumme von inzwischen deutlich über 4 Mio. EUR von den Gründerinnen und Gründern als investitionsfreudige und kompetente Finanzierungspartner technologischer Neugründungen wahrgenommen würden. Für die Baltic Business Angels komme es nach diesem nun sichtbar gewordenen großen Erfolg entscheidend darauf an, dass man sich nicht auf diesen Lorbeeren ausruhe. Von Hassell: „Wir wollen, dass in Schleswig-Holstein nicht nur mehr gegründet wird als im Rest der Republik, sondern auch besser.“ Hier sähen sich die Investoren als Taktgeber für Qualität in der Pflicht.

Weitere News

© 2021 Baltic Business Angels Schleswig-Holstein

Dr. Bernd Buchholz

Vorstandsmitglied und Minister für Wirtschaft, Verkehr, Arbeit, Technologie und Tourismus des Landes Schleswig-Holstein​

Dr. Bernd Buchholz (FDP), Jahrgang 1961, ist seit Juni 2017 Minister für Wirtschaft, Verkehr, Arbeit, Technologie und Tourismus des Landes Schleswig-Holstein. Seit 2013 ist er stellvertretender Vorsitzender der „FDP Schleswig-Holstein“.

Der promovierte Jurist war unter anderem Verlagsleiter der Hamburger Morgenpost und des „stern“, Leiter von „Gruner + Jahr Deutschland“ sowie Vorstandsvorsitzender der „G+J AG & Co KG“ und Mitglied im „Bertelsmann“-Vorstand. Zwischen 2014 und 2017 war der gebürtige Berliner als Strafverteidiger für die Anwaltskanzlei „Causaconcilio“ in Hamburg tätig.

Dr. Peter Steck

Commercial Officer

Peter startete nach seiner Promotion in Chemie bei der Unternehmensberatung BCG als Mitglied der Praxisgruppe „Corporate Finance and Strategy“. Er lernte dann als VP Business Development eines internationalen Getränkeherstellers das Leben im Konzern kennen und schließlich als Geschäftsführer eines Naturkosmetik-Unternehmens die Sichtweise eines Mittelständlers. Aus dieser Erfahrung weiß Peter um die Perspektiven und Entwicklungsmöglichkeiten, die sich für Start-ups nach der Gründungsphase ergeben können.

Da sein Herz schon immer für die Selbständigkeit schlug, ist er mittlerweile selbst Gründer eines Online-Unternehmens mitten in Schleswig-Holstein. Seine Interessenschwerpunkte als Investor sind Konsumgüter, E-Commerce-Geschäftsmodelle und innovative Unternehmen mit Schwerpunkt Nachhaltigkeit. 

Eine Aufgabe als Commercial Officer sieht Peter in den Themen Vernetzung und Diversität – sowohl bei den Gründerteams als auch den Mitgliedern.

Claas Nieraad

2. Vorsitzender & Screening Officer,
Next Logistics Accelerator GmbH

Claas begann seine Karriere in der Old Economy bei „AEG und Electrolux Group“, wo er seine Leidenschaft für aufstrebende Industrien entdeckte. Das ist es, was ihn bis heute antreibt. Nachdem er bei „American Heritage Management Corp.“ an der Wall Street war und in den 1990er Jahren an den ersten internetbasierten Börsengängen teilnahm, wurde seine Leidenschaft für Technik und disruptive Technologien immer stärker. Er ist Mitgründer von „New Commercial Room“, einem VC-Unternehmen mit Sitz in Hamburg, mit dem er ein Portfolio von High-Tech-Wachstumsunternehmen verwaltet, das von medizinischen Geräten über Medien bis hin zu SaaS, IT und Cybersecurity reicht. Als Angel Investor investierte er sowohl privat in Unternehmen als auch mit dem „btov Investor-Network“. Er betreut aktiv zahlreiche deutsche StartUps, Accelerator-Programme und ist Scout im Norden für den „High-Tech Gründerfonds“ (HTGF). Dadurch hat er Zugang zu erstklassigem internationalen Deal Flow und Investoren. Darüber hinaus hat Claas mehrere Aufsichtsratspositionen inne und ist Live-Musiker mit der „Soul Lounge Connection“.

Julian von Hassell

1. Vorsitzender

Julian beschäftigt sich als Serial Entrepreneur, Investor und Business Angel seit 2003 mit der deutschen StartUp- und Venture Capital-Szene. Dabei konzentriert er sich darauf, ausgewählten frühphasigen StartUps und ihren Gründerinnen und Gründern dabei zu helfen, Ambitionen in die Tat umzusetzen. Investiert wird meist in frühphasige B2B-Technologie-unternehmen mit erstem Track Record. Julian‘s Fokus liegt zurzeit auf Industrial IoT, Data Analytics, b2b-Plattform-Tools, e-Health und 3D. Er liebt SpinOffs, die aus Forschungsstiftungen und -organisationen oder technischen Hochschulen stammen, ist aber auch für andere Möglichkeiten offen. Mehr zu Julian findet man am besten auf seiner Webseite und hier im Interview.