3 StartUps, 18 Business Angels – potentielle Investments durch 8 Investoren

Schleswig, 26.02.2020

Am 26. Februar 2020 fand das erste Matching-Event der Baltic Business Angels im neuen Jahr statt. Unser Fördermitglied, die Nord-Ostsee Sparkasse (NOSPA), hatte in ihre Räume in Schleswig eingeladen und stellte damit nicht nur einen angenehmen Rahmen für Präsentation und Austausch zur Verfügung, sondern versorgte uns auch mit Getränken und kleinen Köstlichkeiten. Vielen Dank dafür!

Mit knapp 20 anwesenden Investoren, die ein offenes Ohr für die Vorstellung von drei vielversprechenden StartUps aus Schleswig-Holstein und anderen Bundesländern hatten, war es damit eines der bisher größten Matching-Events seit der Gründung des Baltic Business Angels e.V. vor 1,5 Jahren– Besonders erfreulich: Alle StartUps sind mit der Zusage auf ein Follow-up-Gespräch mit mindestens einem Investor nach Hause gegangen.

Wie üblich zogen sich die Business Angels im Anschluss an die jeweils 10-Minuten-Pitches zur Nachbesprechung zurück. In diesem sogenannten Debriefing wird über die kapitalsuchenden Unternehmen sowie Chancen und Risiken einer Beteiligung diskutiert. Dies dient nicht nur dem Erfahrungsaustausch der Investoren, sondern auch als Grundlage für das Feedback, dass die StartUps koordiniert aus dem Netzwerk erhalten.

Im abschließenden Get-Together konnten die ersten Kontakte zwischen den Gründerinnen und Gründern und den Investoren vertieft werden. Schon vor Ort zeichnete sich das Interesse für alle StartUps ab; bei einem sogar ausgesprochen stark!

Die Gründer eines Spin-offs des Fraunhofer-Instituts für Siliziumtechnologie in Itzehoe, konnten im Matching-Event gleich bei mehreren Investoren das Interesse wecken. Das StartUp entwickelt, integriert und vertreibt komplette Laserscanning-Lösungen. Kunden sind vor allem die Automobil- und Konsumgüterindustrie.

Das zweite StartUp vertreibt ein Warenwirtschafts-System, das komplett ohne Papier auskommt und mit intuitiven Android Geräten arbeitet. Der potentielle Kundenkreis ist groß: Etwa 80 Prozent der Unternehmen haben bisher keine digitale Lösung für ihre Warenwirtschaft. Zwei Baltic Business Angels sind jetzt in Gesprächen mit den Gründern.

Und auch das dritte StartUp, dass sich beim Matching-Event vorstellen durfte, hat einen potentiellen Deal eingetütet. Ein Investor möchte das junge Team bei Ihrem Vorhaben unterstützen, einen günstigen und einfach zu bedienenden Röstautomaten für Kaffeebohnen für zuhause anzubieten.

Das nächste Matching Event findet am 04. Juni 2020, aufgrund der Corona-Pandemie das erste Mal in virtueller Form, statt. Die teilnehmenden StartUps wurden bereits ausgesucht.

Für das folgende Matching Event III am 26. August 2020 können sich StartUps noch bis zum 08. Juli 2020 bewerben. Informationen zum Veranstaltungsrahmen folgen.

Weitere Rückblicke

© 2021 Baltic Business Angels Schleswig-Holstein

Dr. Bernd Buchholz

Vorstandsmitglied und Minister für Wirtschaft, Verkehr, Arbeit, Technologie und Tourismus des Landes Schleswig-Holstein​

Dr. Bernd Buchholz (FDP), Jahrgang 1961, ist seit Juni 2017 Minister für Wirtschaft, Verkehr, Arbeit, Technologie und Tourismus des Landes Schleswig-Holstein. Seit 2013 ist er stellvertretender Vorsitzender der „FDP Schleswig-Holstein“.

Der promovierte Jurist war unter anderem Verlagsleiter der Hamburger Morgenpost und des „stern“, Leiter von „Gruner + Jahr Deutschland“ sowie Vorstandsvorsitzender der „G+J AG & Co KG“ und Mitglied im „Bertelsmann“-Vorstand. Zwischen 2014 und 2017 war der gebürtige Berliner als Strafverteidiger für die Anwaltskanzlei „Causaconcilio“ in Hamburg tätig.

Dr. Peter Steck

Commercial Officer

Peter startete nach seiner Promotion in Chemie bei der Unternehmensberatung BCG als Mitglied der Praxisgruppe „Corporate Finance and Strategy“. Er lernte dann als VP Business Development eines internationalen Getränkeherstellers das Leben im Konzern kennen und schließlich als Geschäftsführer eines Naturkosmetik-Unternehmens die Sichtweise eines Mittelständlers. Aus dieser Erfahrung weiß Peter um die Perspektiven und Entwicklungsmöglichkeiten, die sich für Start-ups nach der Gründungsphase ergeben können.

Da sein Herz schon immer für die Selbständigkeit schlug, ist er mittlerweile selbst Gründer eines Online-Unternehmens mitten in Schleswig-Holstein. Seine Interessenschwerpunkte als Investor sind Konsumgüter, E-Commerce-Geschäftsmodelle und innovative Unternehmen mit Schwerpunkt Nachhaltigkeit. 

Eine Aufgabe als Commercial Officer sieht Peter in den Themen Vernetzung und Diversität – sowohl bei den Gründerteams als auch den Mitgliedern.

Claas Nieraad

2. Vorsitzender & Screening Officer,
Next Logistics Accelerator GmbH

Claas begann seine Karriere in der Old Economy bei „AEG und Electrolux Group“, wo er seine Leidenschaft für aufstrebende Industrien entdeckte. Das ist es, was ihn bis heute antreibt. Nachdem er bei „American Heritage Management Corp.“ an der Wall Street war und in den 1990er Jahren an den ersten internetbasierten Börsengängen teilnahm, wurde seine Leidenschaft für Technik und disruptive Technologien immer stärker. Er ist Mitgründer von „New Commercial Room“, einem VC-Unternehmen mit Sitz in Hamburg, mit dem er ein Portfolio von High-Tech-Wachstumsunternehmen verwaltet, das von medizinischen Geräten über Medien bis hin zu SaaS, IT und Cybersecurity reicht. Als Angel Investor investierte er sowohl privat in Unternehmen als auch mit dem „btov Investor-Network“. Er betreut aktiv zahlreiche deutsche StartUps, Accelerator-Programme und ist Scout im Norden für den „High-Tech Gründerfonds“ (HTGF). Dadurch hat er Zugang zu erstklassigem internationalen Deal Flow und Investoren. Darüber hinaus hat Claas mehrere Aufsichtsratspositionen inne und ist Live-Musiker mit der „Soul Lounge Connection“.

Julian von Hassell

1. Vorsitzender

Julian beschäftigt sich als Serial Entrepreneur, Investor und Business Angel seit 2003 mit der deutschen StartUp- und Venture Capital-Szene. Dabei konzentriert er sich darauf, ausgewählten frühphasigen StartUps und ihren Gründerinnen und Gründern dabei zu helfen, Ambitionen in die Tat umzusetzen. Investiert wird meist in frühphasige B2B-Technologie-unternehmen mit erstem Track Record. Julian‘s Fokus liegt zurzeit auf Industrial IoT, Data Analytics, b2b-Plattform-Tools, e-Health und 3D. Er liebt SpinOffs, die aus Forschungsstiftungen und -organisationen oder technischen Hochschulen stammen, ist aber auch für andere Möglichkeiten offen. Mehr zu Julian findet man am besten auf seiner Webseite und hier im Interview.