Brunsbüttel, 04./05.11.2022

Ist ein Fonds als Investmentvehikel sinnvoll für uns? Wie machen es andere Netzwerke? Auf unserer diesjährigen Jahresabschlussveranstaltung lernten wir verschiedene Ansätze kennen. Außerdem befassten wir uns mit der Frage, wie groß die Krisenstimmung bei Investments in StartUps ist und wie man als Business Angel mit Problemen in den eigenen Beteiligungen umgeht.

Das eigene Wissen im Bereich „StartUp-Investments“ vertiefen und sich mit anderen Investoren in einer Atmosphäre, die explizit persönliche Gespräche zulässt, austauschen – darauf fokussieren sich die Masterclasses der Baltic Business Angels. Auch in diesem Jahr fand unser Jahresabschluss-Event an anderthalb Tagen in einem neu eröffneten erstklassigen Hotel in Schleswig-Holstein statt.

Im River Loft Hotel & Spa starteten wir am Freitag mit dem ersten Programmteil zum Thema Business Angels Fonds. In Berlin und Brandenburg hat der dortige Business Angels Club mit seiner Beteiligungsgesellschaft bereits einen aktiven Fonds geschaffen. Martin R. Huber, Geschäftsführer der Business Angel Club Berlin-Brandenburg Beteiligungsgesellschaft mbH, gab uns nähere Einblicke. Hauptsächliche Motivation war es durch den Fonds einen idealen Einstieg für Mitglieder zu bieten, um im Kreis erfahrener Angels zu lernen, wie Start Up Investments funktionieren und die Möglichkeit zu bieten, sich mit minimalem Zeitaufwand an einer Vielzahl attraktiver StartUps zu beteiligen.

Pia Boni und Sebastian Megow vom Business Club Mecklenburg-Vorpommern e.V. erzählten uns wie Baltic Incubate als erstes Business Angels Netzwerk im „unechten“ Norden gemeinsam in Startups investiert. Es war ein sehr sympathischer und interessanter Austausch und weitere Gelegenheiten den Kontakt auszubauen wollen wir auf jeden Fall nutzen.

Angel Investments und erfolgreiches Fund Management betreibt Eckart Koerner mit der Angel Invest GmbH. Das Portfolio umfasst derzeit 100 Firmen und wird bis Ende ‘23 auf über 150 Firmen anwachsen. Pro Investment schauen sich die Fondsmanager ca. 50 Deals an. Es braucht daher einen Dealflow von über 1.500 Firmen pro Jahr. Dieser stammt vornehmlich aus dem Netzwerk von
Gründern und Co-Investoren. Die Kombination aus Fonds-Investments mit der Möglichkeit von Direktbeteiligungen ins Portfolio ist für  Angel Invest eine sehr attraktive Kombination.bei Investments in StartUps.

Nach dem gemeinsamen Mittagessen folgte ein bisschen Bewegung und frische Luft für Körper und Geist. Und wenn wir schon in Brunsbüttel zu Besuch sind, wollten wir uns natürlich die Schleusenanlage des Nord-Ostsee-Kanals anschauen. Gästeführerin Bettina Plug zeigte uns wie die Schiffe von der Nordsee aus in die meistbefahrene künstliche Wasserstraße der Welt hineinfahren und erzählte uns viele Hintergrundinfos zum Bau des Kanals Ende des 19. Jahrhunderts und zu den aktuell im Bau befindlichen neuen Schleusenkammern. 

Im zweiten Vortragsteil der Masterclass stand das Thema StartUps in der Krise im Fokus: Flatround, Downround oder Ausstieg – wie reagieren Investoren? Dazu berichtete uns Robert Marx von der Osborne Clarke Partnerschaft mbB über die Entwicklung der Startup
Finanzierungen in Deutschland. Trotz starker Markunsicherheiten gibt es weiter eine hohe Investitionsbereitschaft, auch wenn die Summen pro Deal gesunken sind. Während VC Investoren vorsichtiger werden und eine geringere Bereitschaft für Neuinvestitionen haben und bei der Due Diligence noch stärker prüfen, sieht Osborne Clarke bei Business Angels derzeit noch kein geändertes Investitionsverhalten. Abschließend gaben uns drei Baltic Business Angels  Einblicke in die Herausforderungen bei den von Ihnen betreuten Vorhaben und die schließlich gefundenen Lösungsansätze.

Nachdem sich die Teilnehmer auf Ihre Hotelzimmer zurückziehen konnten, hatten wir ein gemeinsames Dinner in gemütlicher und unterhaltsamer Runde und mache waren noch bis spät in die Nacht in geselliger Runde zusammen.

Der Samstag startete mit einem Impulsvortrag von Diana Heinrichs. Diana ist CEO und Gründerin von Lindera. Mit ihrem Team hat sie KI-basierte 3D-Bewegungsanalysen zur Vermeidung von Stürzen im Alter und Digitalisierung von orthopädischen Assessments entwickelt. Zuvor war sie sechs Jahre bei Microsoft Deutschland tätig. Sie nahm uns mit auf ihre Reise in die Selbstständigkeit und sprach über die Herausforderungen beim Female Founding.

Als Abschluss jeder Masterclass veranstalten wir stets ein Matching-Event, so dass auch diesmal unsere Mitglieder fünf StartUps unterschiedlichster Branchen kennenlernten und sich beim Get Together zu möglicher Zusammenarbeit und Unterstützung austauschten.

Looking back

© 2023 Baltic Business Angels Schleswig-Holstein

en_GBEN

Claus Ruhe Madsen

Vorstandsmitglied und Minister für Wirtschaft, Verkehr, Arbeit, Technologie und Tourismus des Landes Schleswig-Holstein​

Claus Ruhe Madsen ist seit dem 29. Juni 2022 Minister für Wirtschaft, Verkehr, Arbeit, Technologie und Tourismus. Er wurde am 27. August 1972 in Kopenhagen geboren, ist verheiratet und hat eine Tochter.

Dr. Peter Steck

Commercial Officer

Peter startete nach seiner Promotion in Chemie bei der Unternehmensberatung BCG als Mitglied der Praxisgruppe „Corporate Finance and Strategy“. Er lernte dann als VP Business Development eines internationalen Getränkeherstellers das Leben im Konzern kennen und schließlich als Geschäftsführer eines Naturkosmetik-Unternehmens die Sichtweise eines Mittelständlers. Aus dieser Erfahrung weiß Peter um die Perspektiven und Entwicklungsmöglichkeiten, die sich für Start-ups nach der Gründungsphase ergeben können.

Da sein Herz schon immer für die Selbständigkeit schlug, ist er mittlerweile selbst Gründer eines Online-Unternehmens mitten in Schleswig-Holstein. Seine Interessenschwerpunkte als Investor sind Konsumgüter, E-Commerce-Geschäftsmodelle und innovative Unternehmen mit Schwerpunkt Nachhaltigkeit. 

Eine Aufgabe als Commercial Officer sieht Peter in den Themen Vernetzung und Diversität – sowohl bei den Gründerteams als auch den Mitgliedern.

Claas Nieraad

2. Vorsitzender & Screening Officer,
Next Logistics Accelerator GmbH

Claas begann seine Karriere in der Old Economy bei „AEG und Electrolux Group“, wo er seine Leidenschaft für aufstrebende Industrien entdeckte. Das ist es, was ihn bis heute antreibt. Nachdem er bei „American Heritage Management Corp.“ an der Wall Street war und in den 1990er Jahren an den ersten internetbasierten Börsengängen teilnahm, wurde seine Leidenschaft für Technik und disruptive Technologien immer stärker. Er ist Mitgründer von „New Commercial Room“, einem VC-Unternehmen mit Sitz in Hamburg, mit dem er ein Portfolio von High-Tech-Wachstumsunternehmen verwaltet, das von medizinischen Geräten über Medien bis hin zu SaaS, IT und Cybersecurity reicht. Als Angel Investor investierte er sowohl privat in Unternehmen als auch mit dem „btov Investor-Network“. Er betreut aktiv zahlreiche deutsche StartUps, Accelerator-Programme und ist Scout im Norden für den „High-Tech Gründerfonds“ (HTGF). Dadurch hat er Zugang zu erstklassigem internationalen Deal Flow und Investoren. Darüber hinaus hat Claas mehrere Aufsichtsratspositionen inne und ist Live-Musiker mit der „Soul Lounge Connection“.

Julian von Hassell

1. Chairman

Julian beschäftigt sich als Serial Entrepreneur, Investor und Business Angel seit 2003 mit der deutschen StartUp- und Venture Capital-Szene. Dabei konzentriert er sich darauf, ausgewählten frühphasigen StartUps und ihren Gründerinnen und Gründern dabei zu helfen, Ambitionen in die Tat umzusetzen. Investiert wird meist in frühphasige B2B-Technologie-unternehmen mit erstem Track Record. Julian‘s Fokus liegt zurzeit auf Industrial IoT, Data Analytics, b2b-Plattform-Tools, e-Health und 3D. Er liebt SpinOffs, die aus Forschungsstiftungen und -organisationen oder technischen Hochschulen stammen, ist aber auch für andere Möglichkeiten offen. Mehr zu Julian findet man am besten auf seiner Webseite und hier im Interview.