Learning new things together and having good conversations: BBA Masterclass 2021

Flensburg, October 22th/23rd, 2021

In the far north of Schleswig-Holstein our network met for the BBA year-end event. The newly opened Flensburg hotel The James was our venue.

After a small welcome snack and a warm welcome, Friday started with a cozy fireside chat – even if the fire was only virtual. Our board member Claas Nieraad spoke with Jens Schumann, founder of Tipp24, about the difficult path to the exit. It gave exciting insights into the founding history and was sympathetic and entertaining to listen to.

After a joint lunch, the focus was on impact investing. Christoph Rohde from the Munich Financing Agency for Social Entrepreneurship (FASE) and Patric Wilhelm, Branch Manager at Bethmann Bank AG, talked about how their companies deal with impact investments. These are investments that, in addition to a financial return, also make a positive contribution to solving ecological and/or social problems.

The increasing importance of impact investments for investors can be observed in the dynamic development of the market. In recent years in particular, the volume of impact investments has grown strongly. In Germany, too, billions are already being invested in impact investments. The Forum for Sustainable Investments (FNG) has calculated a market volume of 16.6 billion euros in Germany alone in its market survey for 2020. This corresponds to growth of over 100% compared to the previous year. 

A popular form of investment in the network and therefore particularly desired were then the tips on DOs and DON’Ts in club deals among business angels, which gave us afterwards Dr. Wolfgang Weitnauer, of Weitnauer Partnerschaft mbB

Moritz von Grotthus told us how the cooperation with investors can be from pre-money to exit. He shared his experiences with VCs, angels and other investors using the example of his startup Gestigon. The company develops software based on 3D sensors to recognize gestures, poses and biometric features in real time.
We then ended the presentation program with a Q&A session with Moritz von Grotthus and Dr. Wolfgang Weitnauer, who was formerly involved in an advisory capacity in setting up the company. 
As an entertaining conclusion to the day’s program, we had the pleasure of a rum tasting with Sandra Püschel from Flensburg’s traditional rum house Johannsen, and she explained the cultural history of Flensburg as a rum city in an amusing lecture.

At the joint dinner the personal conversation among the members could be sought again and the evening ended in a relaxed atmosphere.

The special thing about the Masterclass is that the content taught can be applied directly, and so we were able to look forward to five selected startups on the second day. The pitches resulted in several follow-up discussions as well as the largest club deal in the network measured by the number of participants. 

Weitere Rückblicke

© 2023 Baltic Business Angels Schleswig-Holstein

de_DEDE

Claus Ruhe Madsen

Vorstandsmitglied und Minister für Wirtschaft, Verkehr, Arbeit, Technologie und Tourismus des Landes Schleswig-Holstein​

Claus Ruhe Madsen ist seit dem 29. Juni 2022 Minister für Wirtschaft, Verkehr, Arbeit, Technologie und Tourismus. Er wurde am 27. August 1972 in Kopenhagen geboren, ist verheiratet und hat eine Tochter.

Dr. Peter Steck

Commercial Officer

Peter startete nach seiner Promotion in Chemie bei der Unternehmensberatung BCG als Mitglied der Praxisgruppe „Corporate Finance and Strategy“. Er lernte dann als VP Business Development eines internationalen Getränkeherstellers das Leben im Konzern kennen und schließlich als Geschäftsführer eines Naturkosmetik-Unternehmens die Sichtweise eines Mittelständlers. Aus dieser Erfahrung weiß Peter um die Perspektiven und Entwicklungsmöglichkeiten, die sich für Start-ups nach der Gründungsphase ergeben können.

Da sein Herz schon immer für die Selbständigkeit schlug, ist er mittlerweile selbst Gründer eines Online-Unternehmens mitten in Schleswig-Holstein. Seine Interessenschwerpunkte als Investor sind Konsumgüter, E-Commerce-Geschäftsmodelle und innovative Unternehmen mit Schwerpunkt Nachhaltigkeit. 

Eine Aufgabe als Commercial Officer sieht Peter in den Themen Vernetzung und Diversität – sowohl bei den Gründerteams als auch den Mitgliedern.

Claas Nieraad

2. Vorsitzender & Screening Officer,
Next Logistics Accelerator GmbH

Claas begann seine Karriere in der Old Economy bei „AEG und Electrolux Group“, wo er seine Leidenschaft für aufstrebende Industrien entdeckte. Das ist es, was ihn bis heute antreibt. Nachdem er bei „American Heritage Management Corp.“ an der Wall Street war und in den 1990er Jahren an den ersten internetbasierten Börsengängen teilnahm, wurde seine Leidenschaft für Technik und disruptive Technologien immer stärker. Er ist Mitgründer von „New Commercial Room“, einem VC-Unternehmen mit Sitz in Hamburg, mit dem er ein Portfolio von High-Tech-Wachstumsunternehmen verwaltet, das von medizinischen Geräten über Medien bis hin zu SaaS, IT und Cybersecurity reicht. Als Angel Investor investierte er sowohl privat in Unternehmen als auch mit dem „btov Investor-Network“. Er betreut aktiv zahlreiche deutsche StartUps, Accelerator-Programme und ist Scout im Norden für den „High-Tech Gründerfonds“ (HTGF). Dadurch hat er Zugang zu erstklassigem internationalen Deal Flow und Investoren. Darüber hinaus hat Claas mehrere Aufsichtsratspositionen inne und ist Live-Musiker mit der „Soul Lounge Connection“.

Julian von Hassell

1. Vorsitzender

Julian beschäftigt sich als Serial Entrepreneur, Investor und Business Angel seit 2003 mit der deutschen StartUp- und Venture Capital-Szene. Dabei konzentriert er sich darauf, ausgewählten frühphasigen StartUps und ihren Gründerinnen und Gründern dabei zu helfen, Ambitionen in die Tat umzusetzen. Investiert wird meist in frühphasige B2B-Technologie-unternehmen mit erstem Track Record. Julian‘s Fokus liegt zurzeit auf Industrial IoT, Data Analytics, b2b-Plattform-Tools, e-Health und 3D. Er liebt SpinOffs, die aus Forschungsstiftungen und -organisationen oder technischen Hochschulen stammen, ist aber auch für andere Möglichkeiten offen. Mehr zu Julian findet man am besten auf seiner Webseite und hier im Interview.