Zweite Masterclass überzeugt erneut – Wissen, Austausch & Pitches

Büsum, 08./09.November 2019

Nach einem erfolgreichen Auftakt der BBA-Masterclass 2018 war schnell klar, dass dieses Format mit neuen Inhalten wiederholt werden muss! Und so trafen sich 2019, genauer am 8. und 9. November, 16 Investoren im frisch eröffneten Lighthouse Hotel & Spa in Büsum.

Neben zwei Tagen voller gewinnbringender Inhalte, stand vor allem der Austausch im Fokus. Das gemeinsame Dinner am Freitagabend trug seinen Teil zur angenehm offenen Atmosphäre bei.

Bei der Baltic Business Angels Masterclass, welche in Kooperation mit btov stattfand, konnten sich Privatinvestorinnen und -investoren mit Interesse an Direktbeteiligungen an zwei Tagen über zentrale Aspekte von StartUp-Investments informieren.

Für diejenigen Teilnehmer, die sich erstmals intensiver mit StartUps beschäftigen, bot die Masterclass nicht nur einen Einstieg in die StartUp-Welt, sondern auch ganz pragmatische Hinweise für erste eigene Investments, also die Vorbereitung, Durchführung und Nachbereitung erster eigener Direktbeteiligungen.

Für erfahrene Business Angels eignete sich die Akademie als Inspiration und Benchmark, da die Teilnehmer konkrete Einblicke in die Investmentprozesse von professionellen Akteuren aus dem StartUp- und Venture-Capital-Bereich erhielten, die über mehrere Jahre entwickelt und fortlaufend erweitert und verfeinert wurden.

Auf der diesjährigen Masterclass wurden daher auch Gestaltungsmöglichkeiten von Term Sheets und die systematische Prüfung und Beurteilung von Geschäftskonzepten junger Unternehmen im Rahmen der Due Diligence vermittelt. Ergänzend dazu wurden Standarddokumente zu Term Sheets und Wandeldarlehen präsentiert. Für die praktischen Eindrücke referierten ausgewählte Personen mit langjähriger und tiefgehender Investment-Erfahrung.

Das besondere an der Masterclass: Vermittelte Inhalte konnten direkt angewendet werden, denn vier kapitalsuchende StartUps pitchten im Rahmen des Events!

Ein großer Dank geht an unsere diesjährigen Referenten:

„Rechtliche Strukturierung von Startup-Investments: Spielregeln und Ansätze zur Standardisierung“

Dr. Lorenz Jellinghaus | LUTZ | ABEL Rechtsanwalts PartG mbB

„Einführung in die Gestaltungsmöglichkeiten von Term Sheets“       

und

„Verzahnung von Screening, Due Diligence und Strukturierung bei Beteiligungen“

Christian Winkler | btov

„Wie der Exit gelingt. Case Studies und Lessons Learned“

Daniel Dies | Carlsquare GmbH

Weitere Rückblicke

© 2021 Baltic Business Angels Schleswig-Holstein

Dr. Bernd Buchholz

Vorstandsmitglied und Minister für Wirtschaft, Verkehr, Arbeit, Technologie und Tourismus des Landes Schleswig-Holstein​

Dr. Bernd Buchholz (FDP), Jahrgang 1961, ist seit Juni 2017 Minister für Wirtschaft, Verkehr, Arbeit, Technologie und Tourismus des Landes Schleswig-Holstein. Seit 2013 ist er stellvertretender Vorsitzender der „FDP Schleswig-Holstein“.

Der promovierte Jurist war unter anderem Verlagsleiter der Hamburger Morgenpost und des „stern“, Leiter von „Gruner + Jahr Deutschland“ sowie Vorstandsvorsitzender der „G+J AG & Co KG“ und Mitglied im „Bertelsmann“-Vorstand. Zwischen 2014 und 2017 war der gebürtige Berliner als Strafverteidiger für die Anwaltskanzlei „Causaconcilio“ in Hamburg tätig.

Dr. Peter Steck

Commercial Officer

Peter startete nach seiner Promotion in Chemie bei der Unternehmensberatung BCG als Mitglied der Praxisgruppe „Corporate Finance and Strategy“. Er lernte dann als VP Business Development eines internationalen Getränkeherstellers das Leben im Konzern kennen und schließlich als Geschäftsführer eines Naturkosmetik-Unternehmens die Sichtweise eines Mittelständlers. Aus dieser Erfahrung weiß Peter um die Perspektiven und Entwicklungsmöglichkeiten, die sich für Start-ups nach der Gründungsphase ergeben können.

Da sein Herz schon immer für die Selbständigkeit schlug, ist er mittlerweile selbst Gründer eines Online-Unternehmens mitten in Schleswig-Holstein. Seine Interessenschwerpunkte als Investor sind Konsumgüter, E-Commerce-Geschäftsmodelle und innovative Unternehmen mit Schwerpunkt Nachhaltigkeit. 

Eine Aufgabe als Commercial Officer sieht Peter in den Themen Vernetzung und Diversität – sowohl bei den Gründerteams als auch den Mitgliedern.

Claas Nieraad

2. Vorsitzender & Screening Officer,
Next Logistics Accelerator GmbH

Claas begann seine Karriere in der Old Economy bei „AEG und Electrolux Group“, wo er seine Leidenschaft für aufstrebende Industrien entdeckte. Das ist es, was ihn bis heute antreibt. Nachdem er bei „American Heritage Management Corp.“ an der Wall Street war und in den 1990er Jahren an den ersten internetbasierten Börsengängen teilnahm, wurde seine Leidenschaft für Technik und disruptive Technologien immer stärker. Er ist Mitgründer von „New Commercial Room“, einem VC-Unternehmen mit Sitz in Hamburg, mit dem er ein Portfolio von High-Tech-Wachstumsunternehmen verwaltet, das von medizinischen Geräten über Medien bis hin zu SaaS, IT und Cybersecurity reicht. Als Angel Investor investierte er sowohl privat in Unternehmen als auch mit dem „btov Investor-Network“. Er betreut aktiv zahlreiche deutsche StartUps, Accelerator-Programme und ist Scout im Norden für den „High-Tech Gründerfonds“ (HTGF). Dadurch hat er Zugang zu erstklassigem internationalen Deal Flow und Investoren. Darüber hinaus hat Claas mehrere Aufsichtsratspositionen inne und ist Live-Musiker mit der „Soul Lounge Connection“.

Julian von Hassell

1. Vorsitzender

Julian beschäftigt sich als Serial Entrepreneur, Investor und Business Angel seit 2003 mit der deutschen StartUp- und Venture Capital-Szene. Dabei konzentriert er sich darauf, ausgewählten frühphasigen StartUps und ihren Gründerinnen und Gründern dabei zu helfen, Ambitionen in die Tat umzusetzen. Investiert wird meist in frühphasige B2B-Technologie-unternehmen mit erstem Track Record. Julian‘s Fokus liegt zurzeit auf Industrial IoT, Data Analytics, b2b-Plattform-Tools, e-Health und 3D. Er liebt SpinOffs, die aus Forschungsstiftungen und -organisationen oder technischen Hochschulen stammen, ist aber auch für andere Möglichkeiten offen. Mehr zu Julian findet man am besten auf seiner Webseite und hier im Interview.