Baltic Business Angels Schleswig-Holstein e.V. setzen rege Investitionstätigkeit der Vormonate fort

Kiel, 29.04.2021

Das Team der Wallaby Boats GmbH

Ein Mitglied der Baltic Business Angels Schleswig – Holstein e.V. (BBA SH) investiert über eine Unternehmergesellschaft (UG) 300 TEUR in Offshore Windkraft – Versorgungstechnologie made in Schleswig-Holstein. Neben der UG investieren regionale Finanz- und Förderinstitute und der baden-württembergische Energieversorger EnBW in das Unternehmen Wallaby Boats GmbH in Kappeln an der Schlei (Kreis Schleswig – Flensburg).

Das Investment setzt die sehr dynamische Investitionstätigkeit von Mitgliedern der BBA SH in aussichtsreiche frühphasige Technologiegründungen fort. Business Angel sind in aller Regel aktive oder ehemalige Gründer, Unternehmer und leitende Angestellte, die es sich zur Aufgabe machen, StartUps finanziell und durch Mentorentätigkeit zu unterstützen. Zu den BBA SH zählen derzeit 34 Mitglieder. Erst zum Jahreswechsel 2020/21 verhalfen fünf Baltic Business Angels den Gründern der Itzehoer OQmented GmbH mit einem Gesamtinvestment von 1.100 TEUR dazu, ihren Abnabelungsprozesses von dem Fraunhofer-Institut für Siliziumtechnologie, ISIT, ebenfalls Itzehoe (Kreis Steinburg), abzuschließen. 

Wallaby Boats ist ein StartUp, das auf den Bau von Offshore – Versorgungsschiffen, sogenannten Crew Transfer Vessels (CTVs), spezialisiert ist. Das Investment ermöglicht den Gründern die exklusive, weltweite Lizenzierung einer in Australien entwickelten innovativen Federungstechnologie. Mit dem Investment rückt der Bau des ersten Pilotschiffes in Kiel in greifbare Nähe. Der Lizenzgeber, das westaustralische Unternehmen Nauti-Craft Pty Ltd, ist euphorisch: „Die Tatsache, dass das weltweit erste kommerzielle Boot mit der Nauti-Craft Marine Suspension Technology endlich in Sicht ist, ist ungeheuer aufregend“, so Mark Schiller, Managing Director der Nauti-Craft.

Die Federungstechnologie führt zu deutlichen Vorteilen der Wallaby Boats gegenüber konventionellen CTVs:

  • Geringere Schiffslänge bei gleicher Wellenleistung
  • Höhere Einsatzbereitschaft der CTVs
  • Reduzierte Transferrisiken für die Crews, komfortablerer Transport
  • Höhere Geschwindigkeit bei gleicher Länge

Im Ergebnis profitieren Besitzer, Betreiber und Kunden von reduzierten Investitions- und Betriebskosten in einer Größenordnung zwischen 30 und 50 Prozent, die Umwelt von einem deutlich reduzierten ökologischen Footprint infolge des verringerten Ressourcenverbrauchs und die Crews von einem komfortableren, vor allem aber sichereren Transport.

Mehr Informationen zum Vorhaben finden Sie in der Pressemitteilung der Wallaby Boats GmbH.

Weitere News

© 2021 Baltic Business Angels Schleswig-Holstein

Dr. Bernd Buchholz

Vorstandsmitglied und Minister für Wirtschaft, Verkehr, Arbeit, Technologie und Tourismus des Landes Schleswig-Holstein​

Dr. Bernd Buchholz (FDP), Jahrgang 1961, ist seit Juni 2017 Minister für Wirtschaft, Verkehr, Arbeit, Technologie und Tourismus des Landes Schleswig-Holstein. Seit 2013 ist er stellvertretender Vorsitzender der „FDP Schleswig-Holstein“.

Der promovierte Jurist war unter anderem Verlagsleiter der Hamburger Morgenpost und des „stern“, Leiter von „Gruner + Jahr Deutschland“ sowie Vorstandsvorsitzender der „G+J AG & Co KG“ und Mitglied im „Bertelsmann“-Vorstand. Zwischen 2014 und 2017 war der gebürtige Berliner als Strafverteidiger für die Anwaltskanzlei „Causaconcilio“ in Hamburg tätig.

Dr. Peter Steck

Commercial Officer

Peter startete nach seiner Promotion in Chemie bei der Unternehmensberatung BCG als Mitglied der Praxisgruppe „Corporate Finance and Strategy“. Er lernte dann als VP Business Development eines internationalen Getränkeherstellers das Leben im Konzern kennen und schließlich als Geschäftsführer eines Naturkosmetik-Unternehmens die Sichtweise eines Mittelständlers. Aus dieser Erfahrung weiß Peter um die Perspektiven und Entwicklungsmöglichkeiten, die sich für Start-ups nach der Gründungsphase ergeben können.

Da sein Herz schon immer für die Selbständigkeit schlug, ist er mittlerweile selbst Gründer eines Online-Unternehmens mitten in Schleswig-Holstein. Seine Interessenschwerpunkte als Investor sind Konsumgüter, E-Commerce-Geschäftsmodelle und innovative Unternehmen mit Schwerpunkt Nachhaltigkeit. 

Eine Aufgabe als Commercial Officer sieht Peter in den Themen Vernetzung und Diversität – sowohl bei den Gründerteams als auch den Mitgliedern.

Claas Nieraad

2. Vorsitzender & Screening Officer,
Next Logistics Accelerator GmbH

Claas begann seine Karriere in der Old Economy bei „AEG und Electrolux Group“, wo er seine Leidenschaft für aufstrebende Industrien entdeckte. Das ist es, was ihn bis heute antreibt. Nachdem er bei „American Heritage Management Corp.“ an der Wall Street war und in den 1990er Jahren an den ersten internetbasierten Börsengängen teilnahm, wurde seine Leidenschaft für Technik und disruptive Technologien immer stärker. Er ist Mitgründer von „New Commercial Room“, einem VC-Unternehmen mit Sitz in Hamburg, mit dem er ein Portfolio von High-Tech-Wachstumsunternehmen verwaltet, das von medizinischen Geräten über Medien bis hin zu SaaS, IT und Cybersecurity reicht. Als Angel Investor investierte er sowohl privat in Unternehmen als auch mit dem „btov Investor-Network“. Er betreut aktiv zahlreiche deutsche StartUps, Accelerator-Programme und ist Scout im Norden für den „High-Tech Gründerfonds“ (HTGF). Dadurch hat er Zugang zu erstklassigem internationalen Deal Flow und Investoren. Darüber hinaus hat Claas mehrere Aufsichtsratspositionen inne und ist Live-Musiker mit der „Soul Lounge Connection“.

Julian von Hassell

1. Vorsitzender

Julian beschäftigt sich als Serial Entrepreneur, Investor und Business Angel seit 2003 mit der deutschen StartUp- und Venture Capital-Szene. Dabei konzentriert er sich darauf, ausgewählten frühphasigen StartUps und ihren Gründerinnen und Gründern dabei zu helfen, Ambitionen in die Tat umzusetzen. Investiert wird meist in frühphasige B2B-Technologie-unternehmen mit erstem Track Record. Julian‘s Fokus liegt zurzeit auf Industrial IoT, Data Analytics, b2b-Plattform-Tools, e-Health und 3D. Er liebt SpinOffs, die aus Forschungsstiftungen und -organisationen oder technischen Hochschulen stammen, ist aber auch für andere Möglichkeiten offen. Mehr zu Julian findet man am besten auf seiner Webseite und hier im Interview.